Wer

Sandra Forrer arbeitet als Regisseurin, Autorin, Dramaturgin und Produzentin im Theater.

Sie studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität Bern und machte ihren Abschluss zum Thema „Performance zwischen Theater und Bildender Kunst“. Seit 2004 produziert sie vor allem mit Produktion HEINIGER/FORRER zeitgenössisches Theater, u.a. als künstlerische Leiterin von Theaterinstallationen, wie etwa passing you (2012) oder All My Lives – zu den Aufbahrungen (2015/16), oder als Autorin von Let’s apocalypse now, my friend (2011). Zuletzt entstand die installative Performance Widde-widde-wie es uns gefällt in Koproduktion mit dem Schlachthaus Theater Bern und dem Wildwuchs Festival (2019).

2013 erhielt Sandra Forrer das Off Stage-Stipendium des Kantons Bern und absolvierte damit eine Weiterbildung als Digital Video Producer am SAE Institute in Brüssel. 2014 produzierte sie den Dokumentarfilm momoll – 20 Jahre Jugendclub über den Jugendclub momoll Theater in Schaffhausen. Seit 2016 erarbeitet sie im Auftrag der Bernischen Genossenschaft für Feuerbestattung – BGF den Museums-Rundgang des Alten Krematoriums Bern. 2018 koproduzierte sie die ortsspezifische Installation La cabane – die Hütte am Festival Belluard Bollwerk International in Freiburg und startet ihre Doktoratstätigkeit an der Graduate School of the Arts in Bern bei Prof. Dr. Thurner zum Thema „Zuschauerinnen und Zuschauer als Material im Theater“. 2019 macht sie zusammen mit Gisela Nyfeler und Manuel Kühne von lux & ludus erneut im Rahmen des Off Stage-Stipendiums eine Weiterbildung im Bereich Podcast.

Kontakt: mail@sandraforrer.ch